Salvátor – die Dritte

Veröffentlicht am 09.05.2018
Auf dem Weg in die Notaufnahme.
Patientenübergabe in der Notaufnahme.

Es ist schon fast Tradition: Retter aus Bayern und Tschechien haben sich am 26. April 2018 wieder in der „Welt der Rettungskräfte“ in Karlsbad zum gemeinsamen Training Salvátor III eingefunden.

 

Wieder hat das Team um Mgr. Petr Kunášek tolle Arbeit geleitest. Die rund 50 bayerischen und tschechischen Einsatzkräfte, bestehend aus Übungsteilnehmern, Beobachtern, Kommissaren und Statisten, erwartete wieder ein rund um gelungener Trainingstag in Karlsbad.

 

7 Teams, 4 Fallbeispiele

Insgesamt waren 7 Teams aus dem Freistaat und der Tschechischen Republik nach Karlsbad gereist. Neben der regulären Rettungswagenbesatzung, bestehend aus einem Notfallsanitäter und einem Fahrer, wurde jedes Team noch von einer Studentin / einem Studenten (Medizinischer Retter) der Universität Pilsen unterstützt. Alle Teams mussten vier sehr fordernde, aber zugleich lehrreiche Fallbeispiele meistern:

  • Verkehrsunfall: Ein PKW-Fahrer erfasst einen Radfahrer am Bahnübergang. Der Radfahrer weist chirurgische Verletzungen auf, wobei der Autofahrer ins diabetische Koma fiel, was es herauszufinden galt.
  • Kinderreanimation: Ein schwer krankes Kind wurde beim Eintreffen der Retter bereits von den Angehörigen reanimiert. Die Einsatzkräfte mussten die Situation übernehmen und alle weiteren Maßnahmen veranlassen.
  • Amputation: Beim Experimentieren mit Feuerwerkskörpern kam es bei einer Jugendlichen zur Amputation der Hand. Die Rotkreuzler mussten die Patientin, die Wunde sowie das Amputat versorgen. Erschwert wurde die Arbeit an der Einsatzstelle durch weitere alkoholisierte Jugendliche.
  • Hängetrauma: Ein Fallschirmspringer hatte sich vergangen und blieb in der Luft hängen. In Zusammenarbeit mit der Feuerwehr galt es den Patienten aus seiner misslichen Lage zu befreien und ihn zu versorgen.

 

Teams aus Tirschenreuth und Weiden

Auch bei dieser Übung kam wieder tatkräftige Unterstützung aus Tirschenreuth. Gleich zwei Teams, bestehend aus Dominic Küneth und Florian Dvorak sowie Maximilian Seiler und Oliver Becher nahmen an der Übung teil. Auch bereits zum zweiten Mal dabei war das Team aus dem Kreisverband Weiden und Neustadt/WN mit Christian Reinard und Anke Priebe. Manfred Maurer und Dr. Bertram Völkl (beide Kreisverband Tirschenreuth) waren als Kommisse vor Ort.

 

Eindrücke vom Training

Station 1: Verkehrsunfall