Person in Eis eingebrochen

Veröffentlicht am 03.03.2018

Am heutigen Nachmittag wurde der ILS Mittelfranken Süd gegen 15 Uhr eine am Altmühlsee ins Eis eingebrochene Person mitgeteilt. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte konnte eine männliche Person etwa 100-200 Meter vom Ufer entfernt gesehen werden. Sofort machten sich Einsatzkräfte der Feuerwehr auf dem Weg zu der Person. Hierbei ist ein 20 jähriger Kamerad der Feuerwehr selbst in das Eis eingebrochen. Er kam mit einer Unterkühlung ins Krankenhaus nach Gunzenhausen. Kurz danach ging die Person unter und wurde seitdem nicht mehr gesehen.

Der Polizeihubschrauber Edelweis aus Roth wurde hinzugezogen, da er mittels Seilwinde direkt an der Einbruchstelle Taucher ins Wasser lassen konnte. Trotz mehrstündiger Suche von Polizei, Wasserwacht und DLRG konnte die Person bislang nicht aufgefunden werden.
Inzwischen wurde die Suche abgebrochen und wird nach einem Bericht von nordbayern.de am morgigen Vormittag fortgesetzt.

Die Feuerwehren aus Gunzenhausen und Wald waren in etwa mit 30 Einsatzkräften vor Ort. Das BRK war mit ca. 15 Einsatzkräften vor Ort. Zusätzlich wurde der Rettungshubschrauber Christoph 65 hinzugezogen, welcher allerdings ohne Patient wieder zur Station nach Sinbronn fliegen konnte. Die DLRG war mit etwa 20 Personen im Einsatz.

 

Text und Bilder mit freundlicher Genehmigung Ralph Goppelt

Artikelaktionen

Ihr Ansprechpartner

Landesgeschäftsstelle
Rettungsdienst
Leitung: Thomas Stadler
Tel.: 089 / 9241 - 1488

QM-Zertifikat RD

 

Wetterwarnungen

Wetterwarnungen Bayern